Zur Startseite
EMPFINDUNGEN. LEIDEN. GESCHICHTEN.
berichte

St.Pölten 2015 - endlich 5 under

Aloha liebe Freunde und Freundinnen

Heute in der Früh beim Schwimmstart war es ziemlich brrrrr. Die ersten 400 Meter immer an der Grenze zwischen schönem Rythmus oder hoffnungslos die Luft verlieren, aber spätestens jetzt bin ich wirklich munter - saukalt der See. Relativ bald finde ich mich im Rudel von gelben Badehauben, die Mädels, die vor uns starteten… fühle mich wie in einer Wanne voller Quietschentchen und ich weiß – Schwimmen wieder einmal nicht so schlecht in 32:24 (9. Platz in meiner Agegroup).

Dann der übliche patscherte Pauli, komme wieder nicht in meine Radschuhe rein verplempere etwas Zeit, aber dann geht es mit Vollgas durch die Wachau - unglaublich schwer, weil ständig Gegenwind und dann Richtung St.Pölten böiger Seitenwind – wurscht, kennen wir ja und ich versuche konstant zügig zu fahren. Die Radzeit 2:38:19 - na ja, 19er in meiner Gruppe.

Das Laufen auf den ersten 5km echt zaach, dann wird es immer besser. Der emotionale Höhepunkt, als meine Tochter Meli gerade die 21km in der Staffel angeht, kommt sie mir entgegen. 2km später mache ich mein Versprechen war und haue ihr eine auf den Hintern, als ich sie überhole. Meli, ich bin sooo stolz auf dich, ein tolles Gefühl für einen Vater mit der Tochter bei einem Ironman zu starten.

Ironman St. Pölten 2015

Ein Deutscher rettet mir dann letztendlich die knappe five under Zeit (04:58:57) und damit mein langersehntes Ziel. Er läuft kilometerlang bei Gegenwind in meinem Windschatten, überholt mich dann in der City als ich trinke und ich bekomme echt einen Schleim. Ich hänge mich hinten rein, gut auf Zug und lasse ihn dann 3 Kilometer vor dem Ziel stehen. Danke dem unbekannten Heinz Rüdiger, aber dich wollte ich nicht vor mich haben. 01:39:36 (24. in der Agegroup) für den Halbmarathon sind zwar nicht so flockig aber ich habe keine Schmerzen und das bedeutet 6 Wochen strukturiertes Lauftraining für Frankfurt.

Vom WM Slot für Zell am See war ich zwar meilenweit entfernt, aber ich muss akzeptieren, dass im Klub der alten Herren M 50 die Post abgeht, die ersten Zwei innerhalb von 04 Stunden 28 Minuten, da komm ich nie mehr hin, dort hab ich nichts verloren, mein Faible ist eben die Lang- und nicht die Halbdistanz. Congrats an die außerirdischen jungen Männer Anfang 50. Ich werde in diesem Klub 23er von 187 Startern.

Im Großen und Ganzen bin ich sehr zufrieden, alles andere wäre Jammern auf hohem Niveau und würde an Überheblichkeit grenzen. Der Fahrplan für die Langdistanz EM am 5.Juli in Frankfurt passt, dort heisst es wieder: Aloha scheiss di net an fullgas!


Euer Paul

 

» nach oben

test freisteller