Zur Startseite
EMPFINDUNGEN. LEIDEN. GESCHICHTEN.
berichte

Waldviertler Eisenmann 2015

Aloha liebe Freunde und Freundinnen

Nach dem Debakel in Frankfurt habe ich mich natürlich vier Tage später für die EM 2016 in Frankfurt wieder angemeldet. Hab jetzt mit den Germanen ja eine Rechnung offen, die genug Motivation für die kommende Saison ist……

Ich hab mich aber auch gleich für den heurigen legendären Waldviertler Eisenmann - 2,3km swim, 84km bike, 21km run - Motto der Veranstalter „Die Lutscher sollen zu Hause bleiben“ am 08.08.15 angemeldet. Den wollte ich schon immer mal machen, dies ist mein Bericht..

Zwei Dinge gleich vorweg, beim Waldviertler Eisenmann gibt es keine Gnome, Kobolde, und schon gar keine Feen und Elfen wie ich sie mir vorstelle, mit High Heels und so, sondern ausschließlich freundliche, hilfsbereite Freiwillige. Die Lutscher müssen aber wirklich zu Hause bleiben. Hitze, eine überaus fordernde Radstrecke die eigentlich fast immer irgendwie bergauf geht und eine Laufstrecke die dir auf 20 Kilometer alles, aber wirklich alles abverlangt. Anstiege bei denen es dir die Augen aus den Höhlen treibt, überwiegend Schotter oder Waldweg, dafür wenigstens schattig.

In Summe eine echt geile Veranstaltung, und eben eine Strecke die dich schon ein wenig stolz macht, wenn du sie bezwungen hast. Das Schwimmen mystisch, in einem Waldsee mit trüben aber "bacherlwarmen" Wasser.

Waldviertler Eisenmann 2015

Beim Radfahren glaube ich ständig ich stehe. Ihr wisst, ich bin kein Federchen" und so fehlt mir bei den vielen bergauf Passagen einfach die Leichtigkeit und irgendwie fühle ich, dass es nie lange bergab geht. Ende der zweiten Runde, ich werfe Melly kurz vor einem 180 Grad U-Turn meine Trinkflasche zu, realisiere aber sofort, dass genau das ein Blödsinn war. Ich hätte doch lieber bremsen sollen, denn exakt diesen Sekundenbruchteil bremse ich zu spät, bin zu schnell und weiß gleich kracht es. Die einzige Wahl die ich noch habe - auf den Ytong Ziegel Ständer drauf oder dazwischen durch, Rummms und schon picke ich in der Werbeplane, die verhindert, dass ich kopfüber im Schanigarten des Kaffeehauses neben einer Tasse Capuccino auf dem Tisch lande. Ich falle langsam zurück auf die Strecke, das Rad noch an den Füßen geklebt, weil ich noch in den Klipps drinnen bin. Mit dem Aerohelm schau ich aus wie ein Maikäfer der am Rücken liegt und mit den Haxen strampelt - uuuur peinlich und deppat. Unter dem Applaus der Zuschauer setze ich unverletzt meine Fahrt fort, Haltungsnoten in der Choreografie ganz okay...Beim Rad keine Schraube locker, nichts kaputt, Elch Test bestanden. Die Kurve heißt jetzt laut Platzsprecher „Marouschek Corner“, die Notrufnummer hatte ich ja sowieso auf der Badehaube muahahaha...

Waldviertler Eisenmann 2015

Waldviertler Eisenmann 2015

Waldviertler Eisenmann 2015

Das Laufen eigentlich motorisch super, muskulär keine Probleme aber phasenweise eben sehr brutal und fordernd. Letztendlich laufe ich nach 05:42:47 als Gesamt 45er von 148 gestarteten zufrieden ins Ziel. Kurze Zeit später erfahre ich, dass ich in meiner AK M50 Dritter geworden bin. Dadurch konnte ich mich für die Halbdistanz Europameisterschaft nächstes Jahr im August in Walchsee qualifzieren!!!. Nach Frankfurt der zweite Motivationsschub für die Saison 2016. Außerdem darf ich mich NÖ Vizelandesmeister auf der Halbdistanz „schimpfen“

Der Fahrplan für die Staatsmeisterschaft am 05.09.15 in Podersdorf passt total, die Freude am Training ist derzeit mein ständiger Begleiter.

See you soon in Podersdorf am 05.09.15 bei den Staatsmeisterschaften auf der Langdistanz

Ihr hört von mir


Euer Paul

 

» nach oben

test freisteller