Zur Startseite
EMPFINDUNGEN. LEIDEN. GESCHICHTEN.
berichte

Aloha 2014

Aloha liebe Freunde/innen

Ich bin wieder einmal online und das heißt, auf zum Halali, zum „Aloha scheiß di net an nine thirty 2014“, um den Slot für die Ironman Langdistanz Weltmeisterschaft 2014 auf Hawaii, am D-Day den 29.06.14 beim Ironman in Klagenfurt (3,8km swim, 180km bike und 42km run,) zu erlegen. Seit Ende September 2013 stehe ich wieder im Training und trotz des milden Winters ist diese Trainingssaison die schmerzhafteste und mental anspruchsvollste, die ich je durchgemacht habe. Seit der Trainingspause nach den Staatsmeisterschaften in Podersdorf, plagen mich Schmerzen, vor allem in der linken Achillessehne. Stiegen runter gehen, laufen, in der Früh oder in meinem Alter manchmal in der Nacht aufstehen…auuutsch tut das weh. Im Dezember eine 90 Grad Kurve mit 35km/h und glitschigem Asphalt bei einer bergabfahrt mit dem Rad physikalisch unmöglich (siehe Foto), dann im Jänner mit 40km/h über einen Bahnübergang, Antritt am nassen Gleis und schon lieg ich wieder unter meinem Rad. Richie mein Freund und Trainingspartner hinter mir findet das soooo lustig, dass er sich mit dem Rad gleich auf mich drauflegt. Ab jetzt sind die Lendenwirbel verschoben. Das merk ich aber erst Anfang Februar, als der linke Arschbacken Muskel den Job hinschmeißt und vor lauter Schmerzen Laufen unmöglich ist. Das Becken wie geprellt, ständig Schmerzen jetzt oben und unten, ich bin am Limit meiner Motivationsfähigkeit, warum tu ich mir diese Scheiße an ???? Meine Druiden, Schamanen und Gurus leisten aber Großartiges und endlich in der Osterwoche 1500 quälende Laufkilometer später kann ich erstmals schmerzfrei laufen. Nicht lange, denn nach zwei Wochen - ein Aufsteigen mit dem linken Fuß unmöglich - die Ferse wie geprellt, obwohl ich nicht aus dem 10. Stock gesprungen bin. Seit drei Woche kein Lauftraining. Alles aufs Radfahren verlagert, jede Woche mindestens zweimal wegen des Regens bis unter die Unterhose nass, wegen des starken Windes aber perfekte Kite Einheiten durch das Tullnerfeld „I mog nimma!!!!“

aloha 2014

Vorteil - große Fortschritte beim Schwimmen und Radfahren, mental bin ich heuer auch nur schwer zu biegen und aufgeben werd´ ich einen Brief, aber nie und nimmer mein Ziel „Aloha scheiß di net an nine thirty 2014“. Ein erster Test ist der kommende Sonntag 25.05.2014, wenn ich um 07.45 Uhr, in der Welle 6 mit Startnummer 1365 die Halbdistanz in St.Pölten (1,9km swim, 90km bike und 21km run) in Angriff nehme. Sollte das Laufen nicht gehen, werde ich aber nach dem Radfahren einfach aussteigen. Schade, denn die Laufstrecke führt heuer durch die St.Pöltner Innenstadt und ich wäre gerne bei den Lokalen vorbeigewetzt, wo ich früher herumgehängt und/oder –gekugelt bin muahahaha. Klagenfurt ist aber wichtiger und bis dahin sollte ich doch auch ein paar Laufeinheiten machen können, sonst kann ich den Slot für Hawaii vergessen und ihr wisst aber „der Weg ist das Ziel“ ich muss Prioritäten setzen.

„Kopf durch, scheiß di net aun aber mit Hirn“ das ist derzeit die Devise. Haltet mir die Daumen, schaut bei den Rennen vorbei, sendet mir Kraft und Energie, es wird eine spannende und sicher geile Saison!!


Aloha 2014
Paul

 

» nach oben

test freisteller